Gründer bei Montana – Peter J. Lassen.
Peter J. Lassen
Geschäftsfürer und Designer bei Montana – Joakim Lassen.
Joakim Lassen
Designer für Montana – Salto & Sigsgaard.
Salto & Sigsgaard
Designer für Montana – Verner Panton.
Verner Panton
Designer für Montana – Arne Jacobsen.
Arne Jacobsen
	Designer für Montana – Henrik Leander.
Henrik Leander
Designer für Montana – Stefan Wewerka.
Stefan Wewerka
Designer für Montana – Shl design.
shl design
Jakob Wagner

Peter J. Lassen

"Voraussetzung für gutes Design ist Ehrlichkeit und Respekt."

Peter J. Lassen ist der Mann hinter Montana, dessen schlichtes, funktionelles Design zu einem Klassiker geworden ist.

Peter J. Lassen gab 1954 seine Karriere als Offizier zur See für eine Tätigkeit in der Möbelbranche auf. Dort hat er im Laufe der Jahre mit namhaften Architekten wie Arne Jacobsen, Jørn Utzon, Piet Hein und Verner Panton zusammengearbeitet. Die Zusammenarbeit mit ihnen äußert sich deutlich in seiner schlichten, funktionellen Formensprache. 1982 gründete er Montana Møbler A/S in Hårby auf der dänischen Insel Fünen.

Neben dem Montana Regalsystem, dem Bürosystem Montana CO16, sowie Skyline, Wardrobe, Bathroom und Sound hat Peter J. Lassen gemeinsam mit Joakim Lassen bei den elektrisch höhenverstellbaren HiLow Tischen und der Multi Tischkollektion sowie mit Andreas Hansen bei den AP Stuhlserien zusammengearbeitet.

Peter J. Lassen ist Mitglied im Vorstand von Montana Møbler A/S und engagiert sich gemeinsam mit seinem Sohn Joakim Lassen aktiv im Marketing und in der Produktentwicklung des Unternehmens.

Design: Peter J. Lassen

Joakim Lassen

Joakim stammt aus der fünften Generation der Möbelfabrikantenfamilie Fritz Hansen und ist heute als Geschäftsfürer bei Montana und Director Design & Communication bei Montana verantwortlich für Produktentwicklung, Kommunikation und Marketing.

Joakim Lassen ist diplomierter Kulturgeograf und begann seine Berufslaufbahn als Umweltberater bei den namhaften Ingenieurfirmen Cowi und Rambøll. 1998 kam Joakim Lassen als Geschäftsführer der Firma DJOB, die 2009 mit Montana fusionierte, zur Möbelbranche.

Joakim Lassen hat in Zusammenarbeit mit seinem Vater Peter J. Lassen die elektrisch höhenverstellbaren HiLow Tische und die Multi Tischserien entworfen und war gemeinsam mit Henrik Leander an der Entwicklung des Rednerpults HiLow Speaker beteiligt.

Joakim Lassen zeichnet ferner für die Neuauflage zweier Verner Panton-Stühle – Panton One und den Panton Bachelor Stuhl – verantwortlich. Die beiden Designikonen leisten heute einen markanten Beitrag zu Montanas Sortiment.

Design: Joakim Lassen

Verner Panton

"Man sitzt besser auf einer Farbe, die man mag."

Verner Panton ist einer der farbenfrohesten Architekt des 20. Jahrhunderts und eine Inspirationsquelle für Architekten und Designer, die mit Textilien, Möbeln und Raumgestaltung arbeiten.

Nach dem Architekturstudium an der Kunstakademie in Kopenhagen arbeitete er zwei Jahre lang in Arne Jacobsens Architekturbüro.

1955 kam Verner Pantons erster Stuhl heraus, den er für den Innen- und Außengebrauch in einem Restaurant im Vergnügungspark Tivoli entwarf.

1998 legte Peter J. Lassen bei Montana Verner Pantons Drahtregal neu auf. 2003 wurde die Produktion des Tivoli-Stuhls von Joakim Lassen wieder aufgenommen. Später folgten eine Bar-, eine Lounge-, eine Kinder- und eine Küchenversion des Stuhls, basierend auf Verner Pantons Ideen und Gedanken, heraus. Heute wird die Serie Panton One genannt. 2013 wurde Verner Pantons schlichter Panton Bachelor Stuhl mit Tisch und Fußschemel in das Montana Programm aufgenommen.

Design: Verner Panton

Salto & Sigsgaard

"Der Ausgangspunkt sollte immer in einer guten Problemstellung liegen."

Kasper Salto, Designer, und Thomas Sigsgaard, Architekt, arbeiten seit 2003 in ihrem Studio in Kopenhagen gemeinsam an Designprojekten. Kasper Salto erlangte 1988 seine Ausbildung als Möbeltischler und schloss 1994 ein Designstudium an der Dänischen Designschule ab. Thomas Sigsgaard schloss 1995 seine Architektenausbildung ab und hat unter anderem für das Architekturbüro Vilhelm Lauritzen gearbeitet. Gemeinsam haben Salto und Sigsgaard mehrere Lampen gestaltet. 2013 erhielten sie den Auftrag, neue Möbel für das UNO-Gebäude in New York zu gestalten. In diesem Zuge entstanden mehrere Tische und der "Council Chair".

2014 haben Salto & Sigsgaard für Montana den Stuhl Guest entworfen. Guest liefert die Antwort auf die Frage: Was macht man mit den überzähligen Stühlen, wenn in den Städten der Zukunft der Platz in Wohnungen und Büros kostbarer wird? Guest findet seinen täglichen Platz im Regal und kann in nur sechs Sekunden zu einem gemütlichen Gästestuhl auseinander geklappt werden.

Design: Salto & Sigsgaard

Arne Jacobsen

"Ein Kuchen schmeckt in der Regel dann am besten, wenn er auch schön ist."

Arne Jacobsen ist einer der größten Architekten und Gestalter unserer Zeit – ein international anerkannter Vertreter des Funktionalismus. Ihm verdanken wir u. a. die Entwürfe für das Bellevue-Theater, Bella Vista, das Rathaus in Århus, das SAS Royal Hotel, die dänische Nationalbank und Saint Catherine’s College in Oxford.

Arne Jacobsen dachte funktionell, aber auch ästhetisch – stets mit der Intention, dass Schönheit nicht ein Privileg der Wenigen sein sollte, sondern allen Menschen tagtäglich zugute kommen sollte – nicht zuletzt am Arbeitsplatz. Der Djob Tisch entstand zu einer Zeit, in der er mit der „Ameise“, dem „Ei“ und dem „Schwan“ das dänische Möbeldesign längst in eine neue Dimension geführt hatte.

Das Djob Tischsystem wurde 1971 für die Nationalbank entworfen. Das Tischsystem wurde seither weiterentwickelt, so dass es zeitgemäßen Anforderungen an einen ergonomischen Büroarbeitsplatz entspricht.

Design: Arne Jacobsen

Henrik Leander

Henrik Leanders Design ist deutlich von seiner künstlerischen Herkunft geprägt. Leander ist gelernter Töpfer und schloss 1995 seine Ausbildung an der Dänischen Designschule ab.

Leanders Arbeiten erinnern an den organischen Modernismus mit Namen wie Charles Eames, Eero Saarinen und Verner Panton. Weiche, geschwungene Linien vereinen sich mit einem offenen und heiter-spielerischen Ausdruck. Die Arbeit mit dem formbaren Ton hat zweifellos Leanders Design inspiriert.

Henrik Leander hat gemeinsam mit Joakim Lassen den heb- und senkbaren Rednerpult HiLow gestaltet. Leander fügt sich mit seiner Arbeit harmonisch in den schlichten, funktionellen Stil ein, der charakteristisch für Montanas Design ist.?

Der Rednerpult HiLow Speaker erfüllt die Anforderungen moderner Unternehmen an Funktionalität und fügt sich harmonisch und neutral in jegliche Konferenzräumlichkeiten ein.

Design: Henrik Leander

Stefan Wewerka

„Im Grunde passiert überhaupt alles am Tisch. Er ist ein Zentrum – wie eine Quelle in einem Ort.“

Das Lebenswerk des deutschen Architekten und Künstlers Stefan Wewerka reicht von Mode über Film bis hin zu Arbeitstischen und Gebäuden. Er begann als Architekt und verlegte sich später auf die Objektkunst. Tisch und Stuhl waren dabei seine bevorzugten Objekte.

Zentral in seinem Werk – zu welchem Medium auch immer er greift – ist die Erforschung der Möglichkeiten, einen Raum um den Menschen zu bilden. Neben seinen originellen Bauwerken gaben seine zahlreichen Wettbewerbsbeiträge Anlass zur Debatte und Inspiration unter Kollegen.

Stefan Wewerka hat sich u. a. mit unkonventionellen Lösungen für die Form des Tisches befasst. Die Tischplatte, die Montana für die HA Tische herstellt, sieht auf den ersten Blick schief aus, hat sich jedoch als optimaler Arbeitsplatz erwiesen, der die Vorzüge eines Besprechungstisches mit denen eines Schreibtisches vereint.

Design: Stefan Wewerka

shl design

schmidt/hammer/lassen design/ entstand aus schmidt/hammer/lassen architects/ und beschäftigt sich in erster Linie mit Projekten und Beratung in den Bereichen Produktdesign, Innengestaltung und Ausstellungsdesign.

Der SHL Work Tisch wurde 2007 für DJOB/Montana gestaltet. Der höhenverstellbare Tisch mit seinen charaktervollen Wangen und seiner klaren Linienführung basiert auf einer manuell bedienbaren Version, die schmidt/hammer/lassen für ihr eigenes Büro entworfen hatten.

Schmidt/hammer/lassen architects/ sind besonders bekannt für ihre preisgekrönten Bauprojekte in Dänemark und im Ausland. In Skandinavien haben schmidt/hammer/lassen architects/ Projekte wie den berühmten, "Schwarzer Diamant" genannten Erweiterungsbau der Kgl. Bibliothek (Kopenhagen), das ARoS Kunstmuseum in Aarhus, die Bibliothek in Halmstad und weit im Norden das Kulturzentrum im grönländischen Nuuk verantwortet.

Design: shl design

Jakob Wagner

Jakob Wagner wurde 1963 in Kopenhagen geboren. Er hat einen Bachelor in Design Engineering erworben und diesen später mit einem akademischen Grad in Produktdesign vom ArtCenter College of Design in der Schweiz ergänzt. Jakobs Arbeit hat internationale Anerkennung gefunden. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. 

Der JW Table wurde von Jakob Wagner gestaltet. Die Idee hinter dem JW Table war es, ein Design zu schaffen, das gleichermaßen perfekt ins private Esszimmer und in den professionellen Sitzungs- oder Konferenzraum passt. Der unter den Tisch gezogene Rahmen und die spitzen, dreieckigen Beine, die leicht nach außen abgewinkelt sind, um Platz für die Beine der Sitzenden zu schaffen, verleihen dem Tisch ein leichtes und schlankes Aussehen. Die Struktur ist trotz des leichten und schlanken Looks solide und stabil.

Design: Jakob Wagner

Save

Möchten Sie Ihr Design speichern?